EU cookie consent script EU cookie law Börsen-Zeitung: Politisierter Stahl - Kommentar über den sich anbahnenden Handelsstreit zwischen Europa und den USA von Christoph Ruhkamp | DE-Finanzen - Dein Informationsdienst im Bereich Finanzen
Alles rund um Finanzen und Versicherungen findet Ihr bei uns. Zudem gibt es nützliche Informationen und Vergleiche um die besten Anbieter zu finden.

Börsen-Zeitung: Politisierter Stahl – Kommentar über den sich anbahnenden Handelsstreit zwischen Europa und den USA von Christoph Ruhkamp

Frankfurt (ots) – Schon rüstet sich die EU-Kommission für einen Handelskrieg mit den USA und erwägt Strafzölle auf Harleys und Whiskey. Das scheint ein wenig übertrieben. Geht es doch bei den Drohungen der USA mit Importbeschränkungen auf Stahl um ein nicht gerade handelskriegsentscheidendes Produkt. Der Kostenanteil von Stahl in Autos liegt bei 4 bis 5% vom Umsatz.

Natürlich würde ein Teil der 35 Mill. Tonnen Stahl, die die USA derzeit jährlich importieren, in andere Märkte umgeleitet – voraussichtlich vor allem nach Europa. Denn die EU hat im weltweiten Vergleich geringe Überkapazitäten, und der Markt ist vergleichsweise offen. Europäische Stahlhersteller wie Thyssenkrupp, Voestalpine oder Salzgitter, die in den USA nur geringfügig vertreten sind, würden in Europa unter geringeren Margen und sinkenden Preisen leiden. Direkt betroffen wären aber eher die Länder, die den größten Anteil des in die USA importierten Stahls liefern. Das sind Kanada, Brasilien und Südkorea. Aus Deutschland kommen nur 4% der US-Stahlimporte. Umgekehrt sind die USA mit 5% Anteil nur der siebtgrößte Abnehmer für deutsche Stahlexporte.

Lohnt es sich, deshalb einen Handelskrieg zu führen – auch wenn US-Präsident Trump ihn angezettelt haben sollte? Eher nicht. Auch dann nicht, wenn die beschriebenen indirekten Effekte die hiesigen Stahlhersteller negativ betreffen würden.

Das Thema Stahl ist auf seltsame Art politisiert. Europa ist nicht besser als die USA: Die EU erhebt seit 2016 auf Grobbleche aus China Strafzölle von 74%. Bei warm gewalztem Stahl aus China sind es 36%. Das hat Herstellern wie Thyssenkrupp und Voestalpine eine Atempause verschafft – aber nur vorübergehend: Der billige Stahl aus Asien, den EU und USA draußen halten, findet seinen Weg in andere Märkte und erhöht dort den Druck: Billigstahl aus Iran, Brasilien und Russland kommt weiter ungehindert nach Europa.

Doch hätte der US-Vorstoß in der Stahlindustrie – als erste größere protektionistische Maßnahme Trumps – negative Signalwirkung: US-Handelsminister Ross prüft ähnliche Schutzmaßnahmen auch für die Chip-Branche, den Schiffsbau und die Aluminiumhersteller. Auch in diesen Branchen könne eine Abhängigkeit von Einfuhren die nationale Sicherheit beeinträchtigen. Natürlich ist das ein Vorwand: Bekämpft werden soll in Wahrheit das 500 Mrd. Dollar große Handelsdefizit der USA gegenüber Ländern wie Deutschland, China oder Japan. Stahlzölle sind – ob in der EU oder in den USA – das falsche Mittel. Bessere und billigere eigene Produkte wären das richtige.

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion Telefon: 069–2732-0 www.boersen-zeitung.de

Original-Content von: Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell