EU cookie consent script EU cookie law Börsen-Zeitung: Wo Rauch ist, Kommentar zu Henkel von Annette Becker | DE-Finanzen - Dein Informationsdienst im Bereich Finanzen
Alles rund um Finanzen und Versicherungen findet Ihr bei uns. Zudem gibt es nützliche Informationen und Vergleiche um die besten Anbieter zu finden.

Börsen-Zeitung: Wo Rauch ist, Kommentar zu Henkel von Annette Becker

Frankfurt (ots) – Das Urteil der Börse zum verpatzten Start von Henkel in den neuen Turnus ist recht vernichtend ausgefallen: Die im Dax notierten Vorzüge gaben in der Spitze um fast 6 Prozent nach. Zugegeben, bis zum Handelsende grenzte sich das Kursminus auf 2,3 Prozent ein. Das kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Düsseldorfer in den vergangenen Monaten viel Vertrauen bei den Investoren eingebüßt haben.

Die Aktie ist auf dem Kursniveau von vor 15 Monaten angekommen, die im Vorjahr vollzogene Rekordjagd an den Börsen ging praktisch spurlos an dem Konsumgüterkonzern vorbei. Dabei hatte Henkel 2017 geliefert. In Umsatz und Ergebnis wurden Bestmarken gesetzt, und die Rekordjagd soll im neuen Turnus fortgesetzt werden.

Wohlwollend lässt sich sogar festhalten: Selbst die durch die Umstellung der Transport- und Logistiksysteme verursachten Lieferschwierigkeiten in Nordamerika, über die Henkel am Montag informierte, werden daran nichts ändern. Dieser Sichtweise allerdings wollten sich die Investoren nicht anschließen. Vielmehr lautete ihr Verdikt: Wo Rauch ist, ist auch Feuer.

Zwar gibt sich Henkel-Chef Hans Van Bylen kämpferisch: “Wir sind entschlossen, unser profitables Wachstum fortzusetzen.” Doch mangelt es offensichtlich am Zutrauen, und das nicht gänzlich ohne Grund. Denn wenngleich Henkel die Prognose für den Konzern in seiner Gesamtheit bestätigt, wird sozusagen im Kleingedruckten nachgebessert. In der ohnehin kleinsten und margenschwächsten Sparte Beauty Care wird das organische Wachstum geringer ausfallen als im Konzern.

Die Sparte hatte sich schon 2017 schwächer als erwartet entwickelt und droht nun allmählich den Anschluss an den globalen Wettbewerb zu verlieren. Dass sich die Zeiten hier auch wieder ändern, wie es Van Bylen bei der Vorlage des Geschäftsberichts formulierte, scheint derzeit nur ein Hoffnungswert.

Für eine abschließende Bewertung ist es natürlich viel zu früh, zumal im Dunkeln liegt, um welche Größenordnung es sich bei den im ersten Quartal erwarteten Umsatzrückgängen in den Konsumgütergeschäften handelt. Beruhigend mag auch sein, dass das Klebstoffgeschäft, das etwa die Hälfte zu Konzernumsatz und -ergebnis beisteuert, weiterhin brummt. Mit dem Festhalten an der Prognose lehnt sich Henkel aber recht weit aus dem Fenster, wird doch signifikanter Performancedruck für das zweite Halbjahr aufgebaut. Die Lieferschwierigkeiten sollen nämlich erst im Laufe des zweiten Quartals vollständig behoben sein.

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion Telefon: 069–2732-0 www.boersen-zeitung.de

Original-Content von: Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell